browser icon
You are using an insecure version of your web browser. Please update your browser!
Using an outdated browser makes your computer unsafe. For a safer, faster, more enjoyable user experience, please update your browser today or try a newer browser.

Garmin Edge 800 – quäl dich!

Posted by on 3. Juni 2011

Wie schon erwähnt haben wir gerade das Garmin Edge 800 von CAMPZ. Was lag näher als dieses schicke Gerät einem leidenschaftlichen Radfahrer in die Hände zu drücken, bzw ans Fahrrad zu schnallen… Ein Dankeschön an Frank für den ausführlichen Test!

Ach ja, wer mit dem Garmin Edge beeindruckende Höhenprofile erstellen möchte findet unter quaeldich.de sicher eine passende Strecke 😉

Testumfang:

Mehrere Wanderungen und Fahrten mit Rennrad und Mountainbike.

Allgemeines:

Der vielfältige Funktionsumfang des Garmin Edge 800 kann aus den einschlägig bekannten Quellen im Internet entnommen werden.
Stichworte: 3 Fahrradprofile, Trainingsfunktion, Virtual Partner

Negative Punkte:

Das Aufstecken der Schutzkappe für den Mini-USB ist etwas gewöhnungsbedürftig.

Nach dem Hochladen einer Aktivität auf Garmin Connect wird neben der Durchschnittsgeschwindigkeit auch der „Average Moving Speed“ (eine für sportlich ambitionierte Radfahrer wesentliche Größe) angezeigt. Leider kann dieser aber auf dem Edge 800 nicht abgerufen werden.
Workarround:
Aktivierung der Funktion „Auto-Pause beim Anhalten“. Hierdurch entspricht die angezeigte Durchschnittsgeschwindigkeit dem Average Moving Speed. Bei Wanderungen ist diese Funktion durch die andauernd im Display erscheinenden Pausen-Hinweise aber sehr lästig. Man muß diese also mit 10 (!) Fingertipps deaktivieren und daran denken sie vor der nächsten Radtour auf die gleiche Weise wieder zu aktivieren.

Positive Punkte:

Der Edge 800 wird gleich mit zwei Fahrradhalterungen geliefert. Dadurch kann das Gerät ohne die Halterung ummontieren zu müssen auf zwei Rädern genutzt werden (z.B. Mountainbike und Rennrad).

Die Montage der Fahrradhalterung am Lenker oder Vorbau ist sehr einfach. Der Edge 800 wird über einen Drehverschluß arretiert und sitzt auch im schweren Gelände fest in der Halterung.

Die Verfügbarkeitder Position beim Einschalten (inklusive dem Laden der Karte) dauerte bei mir lediglich 20 Sekunden.

Alle Navigations- und Routingfunktionen (letztere natürlich abhängig von der verwendeten Karte) funktionierten bei den Tests absolut zuverlässig. Wir haben eine Openstreetmap Karte verwendet.

Koordinateneingabe schnell machbar – also steht dem Geocachen mit dem Rad nichts im Wege.

Der barometrische Höhenmesser verfügt über eine automatische Kalibrierungsfunktion. Die Kalibrierung erfolgt durch Erkennung einer abgespeicherten Startposition und Übernahme deren Höhe. Entgegen anderslautender Berichte funktionierte diese bei mir zuverlässig und schnell (vielleicht gibt es zwischenzeitlich ein SW-Update).

Das Display kann individuell gestaltet werden. Hierzu stehen 69 frei wählbare Meßwerte zur Verfügung die auf bis zu drei Anzeigeseiten beliebig konfiguriert werden können.

Von den in Internetberichten oft bemängelten Spiegelungen im Display sind mehr oder weniger alle im Freien benutzten Laptops, Handys und Navis betroffen. Ich habe diese beim Edge 800 nicht problematischer als bei anderen Geräten wahrgenommen. Zudem man unterwegs durch Antippen des Displays für 15 oder 30 Sekunden die Hintergrundbeleuchtung aktivieren kann, was etwaige Spiegelungen reduziert. Die Hintergrundbeleuchtung schaltet sich übrigens beim Routing automatisch ein sobald ein Abbiegehinweis erscheint oder eine Streckenabweichung gemeldet wird. Sie ist zudem regelbar und kann auch dauerhaft aktiviert werden (natürlich mit entsprechender Reduzierung der Akku-Laufzeit).

Der Touchscreen funktioniert einwandfrei.

Das Gerät überzeugt mit einer hervorragenden Haptik und edlem Design.

Fazit:

Der Edge 800 ist zwar kein Schnäppchen, aber angesichts der Funktionalität, des individuell gestaltbaren Displays, der durchdachten Fahrradhalterungen und der guten Verarbeitung für technikbegeisterte Radler eine unbedingte Kaufempfehlung.

TECHNISCHE DATEN:

Allgemein
Produkttyp GPS-Empfänger
Breite 5.1 cm
Tiefe 2.5 cm
Höhe 9.3 cm
Gewicht 98 g
GPS-System
Empfohlene Verwendung Fahrrad
Konnektivität USB
GPS-Funktionen / Dienste Entfernung, Höhe über NN, Uhrzeit/Datum, Höhenmesser
Funktionen Barometrischer Höhenmesser, Alarm, AutoLap, AutoPause, Virtual Partner, Garmin Connect-kompatibel
Unterstützte Speicherkarten microSD
Mitgelieferte Karten Europa
Software inbegriffen Garmin Training Center
Kompatible GPS-Software MapSource City Navigator
Navigation
Wegpunkte 200
Eingebaute Anzeige
Typ LCD
Auflösung 160 x 240
Diagonale Abmessung 6.6 cm ( 2.6″ )
Anzeigenbeleuchtung Ja
Farbdisplay Farb
Merkmale Touchscreen
Verbindungen
Anschlusstyp USB
Batterie
Batteriegehäusetyp Intern
Mitgelieferte Anzahl 1
Technologie Lithium-Polymer
Betriebszeit (bis zu) 15 Stunde(n)
Verschiedenes
Farbe Schwarz
Zubehör im Lieferumfang AC Power Adapter, Fahrradhalterung, USB-Kabel
Wasserdichte Ja
Wasserdichte-Standard IPX7
Umgebungsbedingungen
Min Betriebstemperatur -20 °C
Max. Betriebstemperatur 60 °C

3 Responses to Garmin Edge 800 – quäl dich!

  1. Robert

    Ob das wohl wieder verlost wird ?

  2. Michael

    brauch ich net, also für mich keine verlosung

  3. chrysophylax.de

    Hmh, ich hab den Vorläufer dieses Dings, den 705 – und was soll ich sagen: Das hätte ein tolles Gerät sein können.
    Leider werden die Besitzer der Geräte der Edge-Serie bei Garmin generell wie der letzte Pick am A…. behandelt – für den 705 wurde die Entwicklung jetzt offiziell eingestellt, nachdem die letzten Firmware-Versionen doch deutlich mehr Bugs dazubekamen als sie gelöst haben.
    Wirklich üble Bugs, die seit Jahren bekannt sind sind da immer noch drin (Wegpunkte, die man beim Erstellen über die falsche Taste verlassen hat und die nur durch einen Factory-Reset des Geräts wieder zu löschen sind).
    Ich habe mir diverse Testberichte des 800ers angesehen und bin nicht ganz so begeistert. Ja, tolles Design – aber meiner Meinung nach nicht praxistauglich. Mir ist mein Edge schon mehrmals runtergefallen, gerne mal auf Strassenbelag. Weil da kein umlaufender Schutzrand drum ist sondern das klare Display direkt der „erhabenste“ Punkt des Geräts ist gibt das jedes mal ne fette Macke im Display. Wird beim 800er noch schneller gehen als beim 705er.
    Wenn das 800er von der Firmware genauso stiefmütterlich behandelt wird wie das 705er dann haben seine Besitzer jetzt schon mein Beileid – beim 705er hat es 3-4 Jahre gedauert bis die Firmware so stabil war, dass Tracklogs nicht mehr regelmässig sondern nur noch gelegentlich verloren gehen beim Anschluss an den Computer. Gelöst ist das bis heute nicht.
    Kann man das Tatsch-Dings mit Handschuhen im Winter bedienen ? Dazu find ich nirgendwo was. Das Ding kann Ant+ – wird damit irgendwann mal ein Chirp unterstützt werden ? Ich vermute mal nicht….
    Alles in Allem: Die Dinger könnten gut sein, aber das ist nicht der Garmin-Kern-Markt, also sollte man auf nicht allzuviel Unterstützung hoffen…
    Wenigstens werden die 705er jetzt billiger weil die Leute alle auf das neue coole hippe Teil umsteigen wollen, da kann ich mir ein Ersatzgerät zulegen wenns bezahlbar wird.
    chrysophylax.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.